Es ist Zeit zu spielen

Die Technik der Rennwagen hat sich in den letzten Jahrzehnten weiterentwickelt. Nehmen Sie zum Beispiel den CUPRA TCR. Sein überarbeitetes DSG-Getriebe liefert eine verbesserte Leistung, so dass der Fahrer seine 350 PS voll auskosten kann. Sein sequentielles Sechsgang-Getriebe, die elektronische Zahnstange, das verbesserte Mapping, der vergrößerte Lenkeinschlag und das Lenkrad mit noch mehr Funktionen lassen das Auto wie aus der Zukunft erscheinen.   

Das Gleiche lässt sich über Renn-Videospiele sagen. Von lebensechter 3D-Grafik und beeindruckender KI bis hin zu Force-Feedback-Joysticks und Online-Multiplayer versprechen die heutigen Spiele, uns in das realistischste Rennerlebnis eintauchen zu lassen. Ja, für Rennsportfans ist das alles Spiel und Spaß, aber was haben professionelle Fahrer davon?

Wir haben die Weltklasse-Rennfahrer gefragt, die wir kürzlich an Bord von CUPRA begrüßt haben. Daniel Haglöf, Mitbegründer von PWR Racing. Der junge Mikel Azcona, ebenfalls von PWR Racing und Titelverteidiger der letztjährigen TCR-Europameisterschaft. Tom Coronel von Comtoyou Racing, der Pilot mit der längsten Geschichte im TCR-Wettbewerb. Und Aurélien Panis, ebenfalls von Cometoyou Racing, mit 6 Siegen und 17 Podiumsplätzen im Alter von nur 24 Jahren. Dies sind die Piloten, die in der kommenden Saison 2019 des World Touring Car Cup (WTCR) mit dem CUPRA TCR für CUPRA antreten werden.

Start Video

Was halten Sie vom Erlebnis im Rennsport?

Daniel Haglöf: Renn-Videospiele sind fantastisch. Ich und einige meiner Rennsportfreunde haben immer zusammen gespielt. Man bekommt beim Rennen das gleiche Gefühl wie in einem echten Auto, wenn man gegen Freunde antritt und im gleichen Raum sitzt. Ich liebe dieses Gefühl, auf den Rennstrecken, aber auch in Videospielen. Ich bekomme das gleiche Adrenalin, das gleiche Gefühl und die gleiche Konzentration. Wenn ich mich in einem Videospiel wirklich konzentrieren kann, kann ich das sicher auch in einem Rennauto.

Mikel Azcona: Rennvideospiele sind sehr nützlich. Man kann Strecken lernen, auf denen man noch nie gefahren ist. Das ist sehr wichtig, besonders für mich in diesem Jahr. Es gibt 8 neue Strecken für mich zu lernen. Man muss spielen, um schneller zu werden.

Tom Coronel: Renn-Videospiele sind dem, was man auf den echten Strecken erlebt, sehr ähnlich. Ich nenne es 2D vs. 3D. In Videospielen ist es 2D, also verpasst man immer noch einen. Sagen wir einfach, es ist zu 66,666% ähnlich. Wenn ich sehe, wie weit die jungen Fahrer mit Videospielen kommen, wünschte ich, ich hätte das zu meiner Zeit gehabt.

Aurélien Panis: Es gibt verschiedene Simulatoren, die der realen Erfahrung sehr nahe kommen. Ich arbeite viel damit, um zum Beispiel eine Strecke zu lernen. Aber man hat immer einen Unterschied zwischen der virtuellen Erfahrung und dem echten Leben. Es ist wirklich schwer, die perfekte Sache zu simulieren. Aber um zu arbeiten und Strecken und auch einige Setups des Autos zu lernen, ist es eine gute Sache für uns.

Wie fühlt es sich an, als CUPRA Pilot im echten Leben zu fahren?

Daniel Haglöf:
Ich habe einen CUPRA Ateca als Straßenauto in Schweden. Es ist ein großartiges Auto. Ich habe eine große Leidenschaft für die Marke. Mit dieser Marke auf der Weltbühne anzutreten, ist fantastisch.

Mikel Azcona:
Ich bin seit 4 Jahren bei CUPRA. Jetzt sind wir wie eine Familie, ich kenne alle Leute. Letztes Jahr habe ich mit ihnen die TCR Europe gewonnen und dieses Jahr werden wir noch mehr Gas geben.

Tom Coronel:
CUPRA ist eine schöne aufstrebende Marke, die jetzt ihren eigenen Charakter bekommt - und dieser Charakter passt zu mir. Ich habe mich für CUPRA wegen des Teams entschieden. Dort habe ich ein gutes Gefühl, bei den Leuten, die dahinter stehen.

Aurélien Panis:
Ich denke, CUPRA ist eines der besten TCR-Autos. Wir haben in der Vergangenheit gesehen, dass CUPRA immer um den Sieg kämpft, immer um Meistertitel... Ich bin wirklich stolz darauf, jetzt ein CUPRA-Fahrer zu sein.

Und wie fühlt es sich an, den CUPRA TCR im echten Leben zu fahren?

Daniel Haglöf: Der CUPRA TCR ist ein Siegerauto, weil wir ihn sehr gut kennen. Es ist eine Mischung aus Zuverlässigkeit und Leistung. Es ist ein perfektes Auto für die Weltmeisterschaft.

Mikel Azcona: Der CUPRA TCR ist ein gutes Auto für Hochgeschwindigkeitskurven und Bremspunkte. Er macht bei voller Geschwindigkeit Spaß, weil er nicht schwierig zu fahren ist und man sehr leicht schnell fahren kann.

Tom Coronel: Mit dem CUPRA TCR kann man Rennen gewinnen. Wenn man eine Chance spürt, glaubt man daran.

Aurélien Panis: Ich fühle mich wirklich gut im CUPRA TCR. Er ist wirklich stark, sehr konstant und liegt gut auf der Strecke. Das wird sehr wichtig für uns sein, um Punkte zu holen und Rennen zu gewinnen.