21.09.2021

Gesamtsieg in Reichweite: CUPRA holt acht Pokale

  • TCR Germany: Scalvini bleibt dem Spitzenreiter auf den Fersen
  • TCR Denmark: CUPRA Duo Magnussen und Sylvest weiter im Titelrennen
  • TCR Spain: Podestplatz für Alba Cano

Das Titelrennen in der TCR Germany bleibt für CUPRA aussichtsreich: Der Italiener Eric Scalvini lässt sich dank eines Sieges und eines zweiten Platzes in seinem CUPRA Leon Competición auf dem Hockenheimring vom Gesamt-Spitzenreiter nicht abschütteln. Das CUPRA Duo Jan Magnussen und Nicolai Sylvest konnte in der TCR Denmark im Titelkampf ebenfalls punkten. Und Alba Cano feierte in der TCR Spain einen starken zweiten Platz und verpasste den Sieg nur knapp.

TCR Germany: Eric Scalvini erobert Gesamtplatz zwei zurück

Ganz starke Antwort auf ein schwieriges Rennwochenende: Eric Scalvini hat in der TCR Germany eine Woche nach einem sechsten und siebten Platz auf dem Lausitzring ein Ausrufezeichen im Titelkampf gesetzt. Beim vierten Event der Saison auf dem Hockenheimring fuhr der Italiener vom Team Wimmer Werk Motorsport in seinem CUPRA Leon Competición einen Sieg und einen zweiten Platz ein.

Der Samstag verlief aus Scalvinis Sicht perfekt: Im Qualifying sicherte er sich die Pole-Position, die er im Rennen souverän und abgeklärt in seinen dritten Saisonsieg ummünzte. Nach dem Start setzte er sich schnell ab und ließ sich auch von einem zwischenzeitlichen Einsatz des Safety Cars nicht aus der Ruhe bringen.

Das Feld wurde dadurch zwar wieder zusammengeführt und der Vorsprung war dahin, doch auch beim Restart behielt der Italiener im CUPRA Leon Competición kühlen Kopf und baute seinen Vorsprung auf den Gesamtführenden Luca Engstler schnell wieder aus. Den Erfolg ließ er sich in den finalen Rennrunden nicht mehr nehmen, 2,877 Sekunden lag er im Ziel schließlich vor Luca Engstler.

Am Sonntag fuhr Eric Scalvini im Qualifying zunächst auf den dritten Startplatz und konnte im Rennen seine Überholkünste unter Beweis stellen. Beim Start fiel er zwar auf Rang vier zurück, zögerte aber nicht lange und startete seine Aufholjagd. Scalvini eroberte so bereits in der zweiten Runde Platz zwei von Martin Andersen. Dessen Teamkollegen Engstler konnte er aber bis ins Ziel nicht mehr entscheidend in Bedrängnis bringen. Die Verfolgerrolle war allerdings auch nicht mehr gefährdet, denn er fuhr auf den Drittplatzierten Nico Gruber einen beeindruckenden Vorsprung von fast zehn Sekunden heraus.

Der Italiener war mit der Ausbeute zufrieden. "Platz zwei ist ein gutes Resultat, obwohl ich natürlich auch sehr gerne gewonnen hätte", sagte Scalvini. "Wir hatten die Pace, um Luca zu schlagen. Platz zwei ist jedoch gut für die Meisterschaft, die mir insgesamt sehr wichtig ist. Nun geht es an den Sachsenring. Dort habe ich bislang noch kein Rennen gefahren, sondern nur einen halben Testtag verbracht."

Eric Scalvini hat mit 186 Punkten Gesamtplatz zwei zurückerobert und den Titelgewinn weiter im Blick. In Führung liegt weiterhin Luca Engstler, der 249 Zähler auf dem Konto hat. Das fünfte von insgesamt sieben Rennwochenenden findet vom 1. bis 3. Oktober auf dem Sachsenring statt.

Ergebnisse TCR Germany, Hockenheimring (1. Lauf)

1. Eric Scalvini (CUPRA Leon Competición), 17 Runden

2. Luca Engstler (Hyundai i30 N), +2,877 Sekunden

3. Dominik Fugel (Honda Civic Type R FK7), +3,600 Sekunden


Ergebnisse TCR Germany, Hockenheimring (2. Lauf)

1. Luca Engstler (Hyundai i30 N), 18 Runden

2. Eric Scalvini (CUPRA Leon Competición), +5,139 Sekunden

3. Nico Gruber (Hyundai i30 N), +15.067 Sekunden

 

TCR Denmark: CUPRA Duo Magnussen und Sylvest punktet im Titelrennen

Das CUPRA Duo Nicolai Sylvest und Jan Magnussen fährt in der TCR Denmark weiter Erfolge ein. Die beiden LM Racing-Teamkollegen mischen dabei munter im Titelkampf mit, sorgten beim Rennwochenende in Aarhus aber auch für dramatische Momente.

Zunächst läutete Magnussen das Rennwochenende mit einem Paukenschlag ein. Nachdem er zuletzt auf dem Jyllandsringen wegen des parallel stattfindenden 24-Stunden-Rennens von Le Mans nicht startete, war der 48-Jährige im CUPRA Leon Competición nicht aufzuhalten und holte nach seiner Pole-Position einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg.

Knapp zehn Sekunden Vorsprung hatte er bei der Zieldurchfahrt auf seinen ersten Verfolger, den amtierenden Champion Kasper H. Jensen. Pech hatte Magnussens Teamkollege Sylvest, der von einem starken zweiten Startplatz aus ins Rennen gegangen war. Der 24-Jährige hatte allerdings einen Reifenschaden, verlor viel Zeit in der Boxengasse und wurde am Ende als 15. gewertet.

Das zweite Rennen wurde im Reverse-Grid (Top 6 aus dem ersten Rennen in umgekehrter Reihenfolge) gestartet, und die beiden LM Racing-Piloten konnten in ihren CUPRA Leon Competición wertvolle Punkte sammeln: Magnussen fuhr auf Platz vier, Sylvest wurde Fünfter.

Zum Abschluss des Wochenendes gehen die Fahrer traditionell auf Basis der Punkte an den Start, die sie in den ersten beiden Rennen gesammelt haben. Doch das CUPRA Duo hatte diesmal Pech: Magnussen, der von der Pole-Position gestartet war, fuhr in der Anfangsphase nach einem Kontakt mit einem Konkurrenten in die Mauer und verursachte einen Massencrash, der für eine mehr als 30-minütige Unterbrechung sorgte. In dem Zuge beschädigte unter anderem auch Sylvest sein Auto so stark, dass er vorzeitig aufgeben musste. 

Trotzdem reden Magnussen und Sylvest nach fünf von sieben Rennwochenenden immer noch ein Wörtchen im Titelkampf mit: Magnussen belegt mit 187 Punkten Gesamtplatz vier, punktgleich mit Sylvest. Beide haben 79 Zähler Rückstand auf den Führenden Jensen. Weiter geht es am 2. und 3. Oktober auf dem Jyllandsringen.

Ergebnisse TCR Denmark, Aarhus (1. Lauf)

1. Jan Magnussen (CUPRA Leon Competición), 14 Runden

2. Kasper H. Jensen (Honda Civic Type R FK7), +9,580 Sekunden

3. Michael Markussen (Peugeot 308), +12,449 Sekunden
 :
15. Nicolai Sylvest (CUPRA Leon Competición), +1 Runde


Ergebnisse TCR Denmark, Aarhus (2. Lauf)

1. Casper Elgaard (Peugeot 308), 11 Runden

2. Michael Markussen (Peugeot 308), +0,529 Sekunden

3. Kasper H. Jensen (Honda Civic Type R FK7), +1,268 Sekunden

4. Jan Magnussen (CUPRA Leon Competición), +2,819 Sekunden

5. Nicolai Sylvest (CUPRA Leon Competición), +5,038 Sekunden



Ergebnisse TCR Denmark, Aarhus (3. Lauf)

1. Kasper H. Jensen (Honda Civic Type R FK7), 12 Runden

2. Michael Markussen (Peugeot 308), +1,383 Sekunden

3. Jacob Mathiassen (Alfa Romeo Gulietta Veloce), +21,141 Sekunden


DNF: Jan Magnussen (CUPRA Leon Competición)
DNF: Nicolai Sylvest (CUPRA Leon Competición)

TCR Spain: CUPRA Pilotin Cano in Valencia auf dem Podest

Alba Cano hat in der TCR Spain einen Podestplatz eingefahren. Auf dem Circuit Ricardo Tormo in Valencia jubelten Cano und das Team Monlau Competición über einen zweiten Platz im dritten Rennen des Wochenendes, bei dem sie im CUPRA Leon Competición den Sieg nur knapp verpasste.

Der 24-jährige Sergio López vom RC2 Junior Team hatte in Valencia nach einem guten Einstand im Qualifying Herausforderungen zu meistern. Von Startplatz drei aus wurde er im ersten Lauf hinter Cano Sechster. Die beiden CUPRA Piloten lieferten sich einen sehenswerten Zweikampf, den Cano in Runde fünf mit einem beherzten Manöver für sich entschied.

Im zweiten Lauf sorgte Cano erneut für Spannung, als sie sich im Kampf um Platz vier ein rundenlanges Duell mit Michelle Halder (Halder Motorsport) lieferte. Die Konkurrentin aus Deutschland hatte am Ende die Nase vorn, weil Cano wegen Missachtung der Track Limits eine Zeitstrafe kassierte. Für López endete das Rennen in der vorletzten Runde, nachdem er im Kiesbett gelandet war.

Im dritten Rennen dann endlich der verdiente Lohn für Alba Cano: Nach einer erfolgreichen Aufholjagd von Startplatz fünf feierte sie einen umjubelten zweiten Platz und sorgte mit Gewinnerin Michelle Halder für den ersten weiblichen Doppelsieg in der TCR. Halder hatte im Ziel lediglich 2,597 Sekunden Vorsprung auf Cano. López konnte ebenfalls sein bestes Resultat des Wochenendes einfahren: Er verpasste als Vierter das Podium nur knapp.

Das fünfte und damit letzte Rennwochenende der TCR Spain ist für den 13. und 14. November in Barcelona terminiert.

Ergebnisse TCR Spain, Circuit Ricardo Tormo, Valencia (1. Lauf)

1. Mike Halder (Honda Civic Type R FK7), 13 Runden

2. Alejandro Cutillas (Peugeot 308), +4,538 Sekunden

3. Michelle Halder (Honda Civic Type R FK7), +6,097 Sekunden
:
5. Alba Cano (CUPRA Leon Competición), +21,408 Sekunden

6. Sergio López (CUPRA Leon Competición), +30,871 Sekunden

Ergebnisse TCR Spain, Circuit Ricardo Tormo, Valencia (2. Lauf)

1. Alejandro Cutillas (Peugeot 308), 13 Runden

2. Mike Halder (Honda Civic Type R FK7), +2,219 Sekunden

3. Fernando Navarrete (Peugeot 308), +9,410 Sekunden
:
5. Alba Cano (CUPRA Leon Competición), +20,166 Sekunden

6. Sergio López (CUPRA Leon Competición), +2 Runden


Ergebnisse TCR Spain, Circuit Ricardo Tormo, Valencia (3. Lauf)

1. Michelle Halder (Honda Civic Type R FK7), 13 Runden

2. Alba Cano (CUPRA Leon Competición), +2,597 Sekunden


3. Alejandro Cutillas (Peugeot 308), +3,382 Sekunden

4. Sergio López (CUPRA Leon Competición), +18,529 Sekunden

 

 

TCR CER: Neuling Concepción überrascht im CUPRA

Santiago Concepción hat beim Rennwochenende in der TCR CER in Valencia für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Der 17 Jahre alte Rookie vom Team Pcr Sport holte bei seinem Debüt in der Meisterschaft auf dem Circuit Ricardo Tormo zunächst die Pole-Position. Die große Chance ließ er anschließend nicht liegen und feierte im ersten Rennen im CUPRA TCR dann auch den Sieg. Er verwies Álvaro Fontes und Mirco van Nostrum sowie die Teamkollegen Vicente Dasi und Josep Parera im CUPRA TCR auf die Plätze zwei und drei.

Im zweiten Lauf hatte Concepción Pech, als ihn ein Reifenschaden eine Menge Zeit kostete. Er rundete ein für ihn starkes Wochenende aber mit einem dritten Platz ab. Der Sieg ging diesmal an Fontes und van Nostrum, auf Platz zwei fuhr das CUPRA Duo Dasi und Parera. Felipe und Rubén Fernández, die zuletzt im MotorLand Aragón mit zwei Siegen auf sich aufmerksam gemacht hatten, mussten sich in beiden Rennen mit einem vierten Platz zufriedengeben.

Weiter geht es in der TCR CER am 2. und 3. Oktober auf dem Circuito de Jerez.


Ergebnisse TCR CER, Circuit Ricardo Tormo, Valencia (1. Lauf)

1. Santiago Concepción (CUPRA TCR), 27 Runden

2. Álvaro Fontes/Mirco van Nostrum (Audi RS 3 LMS), +1 Runde

3. Vicente Dasi/Josep Parera (CUPRA TCR), +1 Runde

4. Felipe Fernández/Rubén Fernández (CUPRA TCR), +6 Runden


Ergebnisse TCR CER, Circuit Ricardo Tormo, Valencia (2. Lauf)

1. Álvaro Fontes/Mirco van Nostrum (Audi RS 3 LMS), 28 Runden

2. Vicente Dasi/Josep Parera (CUPRA TCR), +1 Runde

3. Santiago Concepción (CUPRA TCR), +1 Runde

4. Felipe Fernández/Rubén Fernández (CUPRA TCR), +3 Runden