Lifestyle
Leidenschaft kommt nie aus der Mode.
Racing
Rennsport habe ich in den Genen.
Experience
Leidenschaft mal zwei.
Garage
Zurück zum Ursprung

CUPRA Lifestyle - Leidenschaft mal zwei

DJ Argy.

Erzählen Sie uns etwas über Ihre Leidenschaft für Musik

 

Mit 15 war ich dauernd im Plattenladen um die Ecke. Eines Tages gab mir der Typ, der dort arbeitete, eine CD mit einer Musikproduktionssoftware. Ich installierte sie auf meinem Computer und ging eine Woche lang nicht aus dem Haus. So fing es an. Jetzt gehe ich auf Welttournee.

Wie sieht Ihr kreativer Prozess aus?

 

Ich kreiere meine Tracks immer im Studio, normalerweise sehr früh am Morgen. Meine Schlafgewohnheiten unterscheiden sich von denen der meisten anderen Künstler, erstaunlicherweise sind sie eher wie bei einem Bankangestellten.

Ich gestalte meine Musik ganz alleine. Zeit alleine zu verbringen ist auch sehr beruhigend und die Abgeschiedenheit lockt in der Regel meinen kreativen Geist hervor. Bei elektronischer Musik arbeitet man selten mit anderen zusammen und es ist schwieriger.

Aber ich arbeite gerne mit Leuten zusammen, die völlig andere Begabungen haben als ich, deshalb arbeite ich gerne mit Sängern: Wir haben unterschiedliche Fähigkeiten, aber die gleiche Leidenschaft. Es ist faszinierend, Leute zu treffen, die etwas leidenschaftlich gerne tun, die ganz und gar auf sich selbst hören, und dann einfach gemeinsam etwas zu erschaffen.

Spüren Sie eine Verbindung zu Ihrem Publikum, wenn Sie als DJ arbeiten?

 

Live aufzutreten ist für mich eine ganz besondere Sinneserfahrung, ich verliere das Bewusstsein für Raum und Zeit, genauso wie wenn ich im Studio an einem neuen Song arbeite. Diese Begabung haben nicht nur kreative Menschen. Das passiert jedem, wenn die Gegenwart alles andere in den Hintergrund drängt.

Der Zauber oder die Kunst besteht darin, das Publikum an einen Punkt zu bringen, an dem es sich komplett öffnet und zu allem tanzen würde. Ansonsten wären DJs schon längst durch automatische Playlists ersetzt worden. Es gibt keinen Zauberknopf, mit dem die Stimmung sofort steigt.

Ich kann diesen Punkt fast mit Händen greifen. Ich spüre genau, wann der Moment gekommen ist, an dem zwischen dem Publikum, das ich an meiner Musik teilhaben lasse, und mir eine Verbindung entsteht. Diese Art von Freude spüre ich nur, wenn ich mit anderen eine gemeinsame Leidenschaft teile.

 

Vorbilder?

 

Ich bewundere Menschen, die die Zeiten überdauern. Künstler wie Ryuichi Sakamoto, dessen Werke ungemein vielseitig sind, hören sich fünfzig Jahre später immer noch toll an. Meine Vorbilder sind in der Regel Menschen, die sehr vielseitig und produktiv sind und lange Bestand haben. Das höchste Ziel ist zeitlose Musik.

Cookie Richtlinien
CUPRA verwendet eigene Cookies und Cookies von Drittanbietern, um deine Erfahrung und unsere Dienstleistungen zu verbessern, indem wir die Navigation auf unserer Website analysieren. Wenn du die Navigation fortsetzt, akzeptierst du deren Verwendung. Mehr Informationen dazu und wie die Konfigurierung des Browsers geändert werden kann, findest du in unseren Cookie-Richtlinien. Weitere Infos zu den verwendeten Cookies und zu ihrer Deaktivierung finden Sie hier.
Ich bin einverstanden.